25 Jahre Eisenberger Hexen - Eisenberger Hexen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Galerie


Es begann auf einer Kaffeefahrt

25 Jahre Eisenberger Hexen


1992 begab sich Irmtraud Schulz mit ihren Freundinnen auf eine Kaffeefahrt - und die Damen hatten eine zündende Idee: an Altweiberfasching wollten sie als Hexen die Eisenberger Straßen unsicher machen und dabei Geld für einen guten Zweck sammeln.
Der war schnell gefunden, die Idee in die Tat umgesetzt und im März 1993 wurden 500 DM an die "DLFH-Aktion für krebskranke Kinder" übergeben.
Diesen Gedanken der Eisenberger Hausfrauen nahm Dieter Dech zum Anlass, eine Tradition zu begründen und durch tatkräftige Hilfe zu unterstützen.
Er ist der Urvater der Eisenberger Hexen.
Die Eisenberger Hexen - auf Tour seit 25 Jahren
Diese Tradition besteht dieses Jahr 25 Jahre. Neben den Abgaben der "Überfallenen" - und oft flüchtigen - Autofahrern tragen auch Spenden zahlreicher Eisenberger Geschäftsleute dazu bei, dass jährlich ein ordentlicher Betrag für bedürftige Kinder in Eisenberg zusammen kommt. Unterstützt wurden unter anderem die Eisenberger Kindergärten, die Grundschule und der Kinderschutzbund.
                                                                                                                                                                                                          (Wochenblatt KW.5/2017)









Die Eisenberger Hexen
Nachdem die Hexen viel Spaß auf der "Gass" und bei ihrer Halligalli-Hexenparty in der Stadt hatten, reifte der Gedanke, mit einer Abendveranstaltung einen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in Eisenberg zu leisten. Die Jahnturnhalle wurde organisiert, eine Band engagiert und mit tatkräftiger Unterstützung durch die "Hexenmänner" entstand eine Faschingsveranstaltung, die mit jährlich wechselndem Motto viel Zuspruch bei der Bevölkerung fand. Von Rock`n Roll über den Wilden Westen bis nach Bollywood führten die Themen. In den passenden Kostümen war der Tanz der Hexen das Highlight in der mottogerecht wunderschön geschmückten Halle.Im Laufe der Jahre führten mangelndes Interesse und daraus resultierende schwindende Besucherzahlen dazu, dass die Hexen diese Veranstaltung aufgaben.
Aber nach wie vor sind die Eisenberger Hexen auf Kerwe-Umzügen in Eisenberg und Umgebung sowie mit einem Weinstand auf der Eisenberger Kerwe präsent.
Wandlungsfähig: die Eisenberger Hexen können auch ohne Besen (be-)zaubern.
(Wochenblatt KW. 6/2017)













Hexenfahrten ohne Besen




Eisenberger Hexen unterwegs

Einer guten Gemeinschaft, wie die Hexen sind, entspringen auch gute Ideen. Da das intensive Faschingsprogramm seinen Tribut fordert, lag der Gedanke nahe, sich danach bei einem Kurzurlaub zu erholen. Die erste Hexenfahrt führte die Hexen in die Berge. Auch daraus wurde eine Tradition und seitdem unternehmen die Hexen alle zwei Jahre eine Kurzreise. Diese Trips führten ins Allgäu, an die Mosel, nach Hamburg, nach Dresden ja sogar nach Paris. Es versteht sich von selbst, dass hierfür keinerlei Spendengelder verwendet werden!

Derzeit besteht die Gruppe der Eisenberger Hexen aus
17 Frauen unterschiedlichen Alters. Sie alle sehen sich der Tradition verpflichtet, zu helfen und dabei Spaß zu haben.

Ein dreifach donnerndes " Hex,hex!!! "


Eine verhexte Gemeinschaft













Eisenberger Hexen

Die Eisenberger Hexen feiern in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Aus einem Gedanken bei einer Kaffeefahrt enstand eine Tradition. Seit dieser Zeit machen die Eisenberger Hexen am Altweiberdonnerstag Eisenbergs Straßen unsicher und bitten die Autofahrer um eine Spende. Unterstützt durch zahlreiche Eisenberger Geschäftsleute kann so jedes Jahr ein respektierlicher Betrag zur Unterstützung hilsbedürftiger Kinder in Eisenberg übergeben werden.
Unterstützt wurden u.a. die Arbeit des Kinderschutzbundes, die Eisenberger Kindergärten und die Grundschule, die mit diesen Mitteln schnell und unbürokratisch Kindern ihrer Einrichtung helfen können.
Die Eisenberger Hexen feiern dieses Jubiläum mit einer Hexenparty, die am 23.02.2017 um 11.11 Uhr auf dem Marktplatz beginnt.

Ein dreifach donnerndes Hex, Hex!!!

(Amtsblatt, KW. 8/2017)














Anzeigen in Zeitschriften

Die Eisenberger Hexen

Unser 25-jähriges Jubiläum
Liebe Hexen Freunde,
25 Jahre Eisenberger Hexen
25 Jahre Engagement für Kinder, die Hilfe brauchen!!
25 Jahre Spaß und Wir-Gefühl
Das wollen wir natürlich feiern.
Auch Ihr seid einen Teil dieses Weges mit den Hexen gegangen.
Deshalb würden wir uns freuen, wenn Ihr an unserem
diesjährigen Hexendonnerstag, dem 23.02.2017 zu uns
auf den Marktplatz kommt.
Wir freuen uns auf ein paar fröhliche Stunden!
Mit dreifach donnerndem Hex-Hex!!

(Amtsblatt KW.3/2017)


Die Eisenberger Hexen

Unser 25-jähriges Jubiläum

Es ist bald so weit - wir stehen schon bereit.
Es werden Taten folgen, in Bild und Wort, natürlich auch vor Ort.
Die Zeitung die wird es berichten, drei Teile unserer 25-jährigen Geschichte.
Vom Anfang bis zum jetzt, in Bild und auch im Text.
Ein dreifach donnerndes Hex-Hex.

(Amtsblatt KW.5/2017)










Die Werbung in den Eisenberger Geschäften




Werbung an der Mauer der Kath. Kirche



























Der Ort der Zusammenkunft in Eisenberg







Altweiberfasching

___________________________________________________________________________________________________________________________




Der Tag der Jubiläumsfeier war trocken aber sehr windig. Schon der Aufbau des Zeltes, das von Mitarbeitern der Stadt Eisenberg am Vortag aufgebaut wurde, war sehr schwierig. Die Plane wollte einfach nicht über das Zeltgestänge gehen, da immer wieder der Wind unter die Plane blies. Aber die fähigen Helfer bekamen auch dieses Problem in den Griff und das Zelt doch noch stabil aufgebaut. Dafür nochmals vielen Dank an Oskar und seine Kollegen.

___________________________________________________________________________________________________________________________





Die Hexen hatten sich schon früh morgens getroffen um sich für den Tag zu maskieren. Es wurde Schminke aufgetragen, Spinnweben ins Gesicht gemalt und die Hexenkleidung angezogen. Hier wurde auch schon eine Kleinigkeit gegessen und getrunken. Man musste sich ja für den anstregenden Tag durch die Straßen und die Einkehr in den Geschäften wappnen. Dann gings los.

___________________________________________________________________________________________________________________________



Während die Hexen durch dir Straßen zogen, wurde im Zelt alles für die Gäste vorbereitet. Tische und Bänke wurden aufgestellt, die Suppe, die Würstchen und die Getränke bereitgestellt. All dies wurde von den Helfern -  Ehemänner, Freunde und Bekannte - der Hexen durchgeführt. Leider flog ein zusätzlich aufgebautes Pavillon, schon kurze Zeit später, durch den starken Wind weg. Dadurch musste alles was in dem Pavillon aufgebaut war ins eigentliche Zelt verlegt werden. Gläser, Tassen und andere Teile gingen zu Bruch. Es wurde ein wenig enger, oder gemütlicher im Zelt.

___________________________________________________________________________________________________________________________
Pünktlich um 11.11 Uhr ging es dann los. Die ersten Gäste kamen und das Zelt füllte sich bis auf den letzten Platz. Viele Arbeiter und Angestellten der Eisenberger Firmen die nach 12.00 Uhr kamen standen, trotz starken Wind, ausserhalb des Zeltes und feierten mit. Die Hexen, die kurze Zeit später eintrafen, hatten eine Abordnung der Verbandsgemeinde-verwaltung und der Gemeinde Eisenberg abgeholt und auf den Marktplatz mitgebracht. Dort wurde eine Festrede durch eine der Hexen - Kraweika - gehalten. Die Abgeordneten bekamen jeder einen Orden der Eisenberger Hexen verliehen. Nach einer kurzen Tanzeinlage zogen die Hexen gegen 14.00 Uhr weiter durch die Strassen von Eisenberg. Das Fest ging bis
ca. 15.30 Uhr und anschließend wurde wieder aufgeräumt und abgebaut. Gegen 17.00 Uhr waren auch die Hexen mit ihrem Hexentreiben fertig.
Alles in allem waren die Hexen mit dem Tagesverlauf sehr zufrieden aber total abgeschafft.
Der  Abschluß fand Abends in einem gemütlichen, hexeninternen Rahmen statt.








Ein schönes Lob bekamen die Eisenberger Hexen durch einen Bericht in der Zeitung vom
AZURIT Seniorenzentrum Zehnthof in Eisenberg!

Am Donnerstag, den 23. Februar freuten sich AZURIT Hausleiter Hendrik Meinen und sein Team über einen ganz besonderen Besuch. Die Eisenberger Hexen kehrten, wie an jedem Altweiberdonnerstag, in bester Laune in das AZURIT Seniorenzentrum Zehnthof ein.
Es ist seit 25 Jahren Tradition, dass die Hexen am Altweiberdonnerstag durch die Eisenberger Straßen ziehen und Geld für hilfsbedürftige Kinder  aus Eisenberg sammeln. Zahlreiche Unternehmen, darunter das AZURIT Seniorenzentrum Zehnthof, unterstützen die Aktion gerne, die in der Vergangenheit schon Kindergärten, der Grundschule sowie der Arbeit des Kinderschutzbundes zugutekam.
Voller Vorfreude warteten die Bewohnerinnen und Bewohner gemeinsam mit dem Mitarbeiterteam auf die Ankunft der Hexen im festlich geschmückten Foyer der Einrichtung. Mit einigen Knabbereien, Orangensaft und Sekt wurden sie von den Senioren in Empfang genommen und herzlich begrüßt. Es dauerte nicht lange, bis die Hexen die Krawatte von Hausleiter Hendrik Meinen erbeutet hatten. "Durch den alljährlichen Hexenraub bin ich gezwungen, mir jedes Jahr neue Krawatten zu kaufen. Modetechnich bin ich daher immer auf dem neuesten Stand", witzelte Hendrik Meinen.
Nach einer kleinen Stärkung freuten sich die Hexen über eine Spende aus den Händen des Hausleiters. "Das ist eine wirklich schöne Tradition", so Hendrik Meinen. "Wir freuen uns schon heute auf den nächsten, alljährlichen Hexenbesuch!"







Die Eisenberger Hexen bedanken sich bei allen Spendern, Sponsoren, Geschäftsleuten und Gästen
für ihre große Mithilfe bei der, aus unserer Sicht, gelungenen Jubiläumsfeier.

Ein besonderer Dank geht auch an die Mitarbeiter der Stadt Eisenberg die uns jedes Jahr großzügig unterstützen!!!


Auf wiedersehen im nächsten Jahr!!!

Zum Abschluß ein dreifach donnerndes
HEX, HEX !!!
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü